Laboranalyse von Fluiden

Untersuchung von Flüssigmustern in flucons Fluidlabor und Hochdruck-Labor

Die flucon fluid control GmbH bestimmt im Kundenauftrag die unten aufgeführten physikalischen, thermischen und elektrischen Stoffeigenschaften von Fluiden in Abhängigkeit von Temperatur und/oder Druck. Unsere z.T. für höchste Belastungen konzipierten, modular aufgebauten Sensoren ermöglichen dabei präzise Analysen unter Extrembedingungen im Temperaturbereich von -20°C bis 150°C und im Druckbereich von 0 bar bis 10.000 bar.

Je nach Umfang der Analysen sind 20 bis 300 ml als eingesandte Probenmenge pro Fluid ausreichend. Dank fachmännischen Personals und umfangreicher Ausstattung können wir Ihnen auch für Analysen größeren Umfangs kurze Bearbeitungszeiten gutsagen.

Messbedingungen:

  • Temperaturbereich: 20°C bis 120°C (Standard) bzw. -20°C bis 150°C (auf Nachfrage)
  • Druckbereich: 0 bar bis 10.000 bar

 

Labor-Dienstleistungen unter modernsten Bedingungen

Die Stoffuntersuchungen an Flüssigproben werden an unserem Standort in Barbis mit unseren hauseigenen, kalibrierten Messinstrumenten durchgeführt. Mit unserem brandneuen, vom Hersteller Köttermann eingerichteten Labor werden wir hierbei allen wesentlichen Anforderungen an die Umgebungsbedingungen, an die Sauberkeit und selbstverständlich auch an die Sicherheit gerecht.

 

 

Weltweit einzigartig: das flucon HD-Labor

Mit Hilfe einer speziell für unsere Zwecke angefertigten Hochdruck-Anlage sind wir in der Lage, Stoffdaten in Abhängigkeit des Druckes bis 10 kbar zu erfassen.

Sowohl die Messwerterfassung inklusive Datenaufbereitung als auch die Prozesssteuerung der Gesamtanlage verlaufen hierbei automatisch. Neben den Hochdruck-Messeinsätzen zur Stoffgrößenerfassung besteht der Prüfstand aus dem Autoklav (einem Höchstdruckbehälter) inklusive einer Temperierung, der Druckerzeugung und der Messwerterfassung inklusive Prozesssteuerung.

 

Elektrische Fluid-Charakterisierung mit flucons Innovationen: EPSILON+ und E-Lub Tester

Die fortschreitende Elektrifizierung speziell in der automobilen Antriebstechnik formuliert neuartige Herausforderungen für Betriebsflüssigkeiten wie Schmierstoffe, Getriebeöle und Kühlmittel. Viele E-Fluide müssen hinsichtlich ihrer elektrischen und dielektrischen Eigenschaften untersucht werden.

Für eine umfassende Flüssigkeitsanalyse unter verschiedensten Betriebsbedingungen setzen wir flucons neueste Messsysteme ein:

 

EPSILON+ Dielektrizitätsmessgerät (statische Analyse)

Unser prämiertes Laborsystem EPSILON+ gestattet die Bestimmung der dielektrischen Fluidkenngrößen als Funktion der Temperatur (optional auch als Funktion des Druckes) gemäß DIN M 51 111:

  • spezifische elektrische Leitfähigkeit [nS/m bis μS/m],
  • Dielektrizitätszahl (relative Permittivität),
  • dielektrischer Verlustfaktor (tan δ ).

Dieses hochauflösende Messinstrument ist mit einem Rohrkondensator ausgestattet, um unter statischen Bedingungen (d.h. mit konstantem Elektrodenspalt) Tests durchzuführen. Während die Messvorschrift DIN M 51 111 drei Isothermen (50°C, 100°C, 150°C) vorsieht, können wir Ihnen Daten zu jeder beliebigen Temperatur von -30° bis 180°C bereitstellen.

 

E-Lub Tester: Impedanz- und Durchschlagspannung-Messung für Schmierstoffe  (dynamische Analyse)

Mit dem neuartigen E-Lub Tester wird ein sensorüberwachtes Prüflager belastet und der darin befindliche Schmierstoff elektrisch charakterisiert. Durch gezielte Variation von Fluidtemperatur, Drehzahl, mechanischer Last und angelegtem elektrischem Feld (mit konfigurierbarer Signalform) kann so ein weites impedanzspektroskopisches Kennfeld abgefahren und zudem parasitärer Stromfluss nachgebildet werden. Die Apparatur ist sowohl für Kurz- als auch für Langzeitversuche geeignet und ermittelt die folgenden Charakteristika:

  • Impedanz: komplexer Widerstand (R & C),
  • Durchschlagsneigung: kritische Spannung (Teil- und Vollentladung) und EDM-Durchschlagshäufgkeit,
  • Schmierfilmdicke (Feature in Entwicklung).

 

Aufbereitung Ihrer Daten

Der Kunde erhält auf elektronischem Wege Messprotokolle, die eine numerische und grafische Datenaufbereitung mittels geeigneter Lösungsgleichungen beinhalten. Diese ermöglichen dem Anwender eine komfortable EDV-seitige Weiter­verarbeitung der Daten.

Sofern eine vollumfängliche thermodynamische Analyse Ihrer Probe erfolgt ist, umfasst die Ergebnisdatei auch ein innovatives Rechenprogramm zur Bestimmung weiterer Druck/Temperaturkombinationen mittels Extrapolation im erfassten p/T-Bereich.

 

Optionaler Support bei der Dateninterpretation

Unser Team kann auf 30 Jahre Erfahrung im Bereich der Fluidcharaketrisierung zurückgreifen und unterstützt Sie gern bei der Auswertung bzw. Interpretation Ihrer Laborergebnisse.

 

 

Sprechen Sie uns an.

Sie interessieren sich für Fluidanalysen in unserem Labor? Fordern Sie einfach und unverbindlich weitere Informationen an und lassen Sie Ihre Fragen von uns beantworten. Wir helfen gerne!

 

Jetzt Kontakt aufnehmen