Wärmeleitfähigkeit λ

Die Wärmeleitfähigkeit (λ) eines Festkörpers, einer Flüssigkeit oder eines Gases wird bestimmt durch die Geschwindigkeit, mit der sich die Erwärmung durch den Stoff ausbreitet. Ein kleiner λ-Wert bedeutet eine niedrige Wärmeleitfähigkeit. Bei Flüssigkeiten und Gasen ist die Wärmeleitfähigkeit stark von der Temperatur abhängig und weist darüber hinaus eine vergleichsweise geringe Druckabhängigkeit auf. Angegeben wird die Wärmeleitfähigkeit in der Einheit W / (m K) (Watt pro Meter und Kelvin).

Typische Werte für die Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten

FluidWärme­leit­fähigkeit λ (W/(m*K))
Benzin0,140
Glyzerin0,286
Maschinenöl0,126
Ethanol0,185
Wasser 10°C0,580
Wasser 60°C0,644

Wärmeleitfähigkeitsmessung bei Fluiden

Mit unserem Messsystem LAMBDA bestimmen Sie unkompliziert die Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten, Gelen und Pasten in Abhängigkeit der Temperatur. Durch den verwendeten Hitzdraht ist das System präzise und einfach zu handhaben. Der große Messbereich erstreckt sich von 0,01 bis 2 W/(m*K).